KW 36: Elite-Einheit verkündet Putsch in Guinea, WHO und Regierung entwarnen-Kein Ebola in der Elfenbeinküste, Mehr als 70 Schüler in Nigeria entführt

– NEWS –

Elite-Einheit verkündet Putsch in Guinea: In Guinea hat eine Elite-Einheit des Militärs nach eigener Darstellung die Macht übernommen. Soldaten unter Führung des früheren französischen Fremdenlegionärs Mamady Doumbouya erklärten im staatlichen Fernsehen, die Regierung sei aufgelöst, die Verfassung außer Kraft gesetzt und die Grenzen seien geschlossen worden. Es solle eine Übergangsregierung gebildet werden, der Aufenthaltsort von Präsident Alpha Conde ist unbekannt. In einer Erklärung der Putschisten hieß es am späten Sonntagabend, dem 83-Jährigen sei kein Leid zugefügt worden, ihm werde nichts geschehen und er habe Zugang zu seinen Ärzten. Guineas Verteidigungsministerium teilte mit, „die Aufständischen“ hätten in der Hauptstadt Conakry Angst und Schrecken verbreitet und den Präsidentenpalast angegriffen. Neben der Afrikanischen Union und der Westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft ECOWAS übten auch die USA und die Europäische Union Kritik am Vorgehen der Putschisten.
dw.com

WHO und Regierung entwarnen-Kein Ebola in der Elfenbeinküste: Anders als zunächst befürchtet hat es in der Elfenbeinküste doch keine Ebola-Infektion gegeben. Der Befund bei einer Patientin sei eine Fehldiagnose gewesen, teilte die Weltgesundheitsorganisation am späten Montagabend mit. Die Regierung des westafrikanischen Staats habe mitgeteilt, dass jüngste Tests des Pasteur Instituts in Lyon keine Hinweise auf das Virus ergeben hätten. Zuvor hatte das Institut Pasteur der Elfenbeinküste eine Ebola-Erkrankung diagnostiziert. Gesundheitsbehörden hatten daraufhin am 15. August den ersten Ebola-Fall seit 1994 in der ehemaligen französischen Kolonie ausgerufen und kurz darauf eine Impfkampagne gestartet.
faz.net

Mehr als 70 Schüler in Nigeria entführt: Erneut sind in Nigeria zahlreiche Schülerinnen und Schüler entführt worden. Bewaffnete Angreifer drangen laut Polizei in eine Oberschule im Bundesstaat Zamfara ein und verschleppten 73 Kinder. Die Behörden verhängten eine nächtliche Ausgangssperre. Identität und Motiv der Täter waren zunächst unklar.
tagesschau.de

– Anzeige –
Steuern sind und bleiben ein heikles Thema: Im Bundestagswahlkampf werden sie wieder hitzig debattiert! Kommt die große Steuerreform? Gibt es künftig mehr oder weniger Einkommenssteuer? Und was passiert mit der Unternehmenssteuer, der sogenannten „Reichensteuer“ und der Erbschaftssteuer? Der Steuerpolitische-Check gibt einen Einblick in die Steuerpolitik der Parteien und einen Aufschluss für Selbstständige sowie Unternehmen. Die Journalistin Jessica Schwarzer spricht mit dem Geschäftsführer der ETL SteuerRecht GmbH, Dietrich Loll über Einkommenssteuern, Steuern im Bereich Klima und auch soziale Themen wie die Grunderwerbssteuer. Das Experten-Interview von Deutschlands führender Steuerberatungsgruppe nimmt das Thema Steuerpolitik unter die Lupe und gewährt einen interessanten Einblick und Überblick über Steuern in Bezug auf mögliche Koalitionen. youtube.com

Umweltschützer warnen vor Abholzung von Regenwald: Umweltschützer haben vor einer Abholzung von Regenwald in der Demokratischen Republik Kongo gewarnt, nachdem das Umweltministerium in Kinshasa die Aufhebung eines Verbots neuer Abholzungen verkündet hat. Das Land verfüge über den zweitgrößten Regenwald nach Brasilien, erklärten unter anderem die Organisationen Greenpeace und Rainforest Foundation. Der dort gespeicherte Kohlenstoff und die Artenvielfalt seien von globaler Bedeutung.
deutschlandfunk.de

Missbrauchsvorwürfe gegen den malischen Basketballverband: Der Trainer der malischen U19-Basketballmannschaft der Frauen, Amadou Bamba, wird beschuldigt, minderjährige Mädchen unter seinem Schutz sexuell missbraucht zu haben. Die FIBA leitete ihre Untersuchung ein, nachdem die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch am 10. Juni enthüllt hatte, dass Trainer Amadou Bamba verhaftet worden war. Die Ergebnisse der Untersuchung sollten eigentlich nach den Olympischen Spielen und der Basketball-Weltmeisterschaft, die am 15. August endete, veröffentlicht werden. Doch bislang: keine Ergebnisse, keine Strafen.
dw.com

Gute Nachrichten nach Wildtierzählung in Kenia: Monatelang waren Wildtierzähler in Kenia bei der größten Tierzählung dieser Art in den zahlreichen Naturschutzgebieten des ostafrikanischen Landes unterwegs. Während jahrzehntelang die Zahlen wegen Wilderei runtergingen, gibt es nun bei fast allen Arten einen Zuwachs. Besonders die Giraffen haben sich vermehrt. Fast 35.000 von ihnen wurden erfasst. Vor zwei Jahren waren es den Zahlen zufolge noch rund 10.000 weniger. Einen kleinen Wermutstropfen gibt es aber doch: Die Zahl an Antilopen und Gazellen ging leicht zurück.
tagesschau.de

Kaum Corona Impfstoff: Afrika fordert Impfstoff-Gerechtigkeit tagesschau.de
Muammar al-Gaddafis Sohn aus Haft entlassen spiegel.de
Südafrikas Ex-Präsident Zuma aus gesundheitlichen Gründen aus Haft entlassen derstandard.de
Afrikas Wälder haben höhere Klimaschutzwirkung als gedacht spiegel.de
Mehr als 100 Tote durch Cholera-Epidemie im Niger deutschlandfunk.de

– BACKGROUND –

Konflikt in der Sahelzone breitet sich aus: Die Sahelzone, die sich von Senegal und Mauretanien über Mali, Burkina Faso, Niger und Tschad bis in den Sudan erstreckt, hat sich in den vergangenen zehn Jahren verändert wie kaum eine andere Region auf der Welt. Besonders betroffen von der eskalierenden Gewalt ist das Länderdreieck Mali, Burkina Faso und Niger. Der Norwegische Flüchtlingsrat schätzt die humanitäre Krise in Burkina Faso als die am schnellsten wachsende weltweit ein. Nach Informationen des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen sind mehr als 1,2 Millionen Menschen im eigenen Land auf der Flucht. Die Folgen der Klimakrise und schwindende Ressourcen haben diese Konflikte weiter geschürt.
derstandard.de

Tödliches Abwasser aus Angola fließt in den Kongo: Abfälle aus einer Diamantenmine in Angola sollen zwei Flüsse in der benachbarten Demokratischen Republik Kongo derart stark verschmutzt haben, dass bereits zwölf Menschen gestorben und mindestens 4000 erkrankt sind. Viele litten an Durchfall, heißt es aus dem Kongo. Insgesamt seien zwei Millionen Menschen betroffen, die an den Ufern der Flüsse Kasai und Tshikapa leben. Der Kasai und der Tshikapa, die beide in Angola entspringen und in den Kongo münden, seien derartig verschmutzt, dass verendete Fische und Nilpferde in den rot verfärbten Gewässern trieben, so die kongolesische Vize-Premierministerin Eve Bazaiba. Die Catoca-Mine in Angola, deren Leck die Verschmutzung verursacht haben soll, gilt als viertgrößte Diamantenmine der Welt. Welche Substanzen genau in die Flüsse gelangt sein sollen, ist bisher noch unklar. Bazaiba verwies auf in der Diamantenindustrie übliche Chemikalien wie Arsen und Säuren. Wasserproben, die derzeit in einem Labor in der Hauptstadt Kinshasa analysiert werden, sollen Aufschluss über den Grad der Verschmutzung geben.
dw.com

– ANGEZÄHLT –

35 Prozent aller wetterbedingter Katastrophentoten weltweit fallen auf Afrika
dw.com

– Anzeige –
Wie gestalten die mächtigen Frauen die Welt?
Auf female-leader.net gibt es mehr als Klischees.

– ZITAT –

„Wenn es so weiter geht, befürchte ich, werden 42 afrikanische Staaten dieses Ziel nicht erreichen-das wären fast 80 Prozent des Kontinents“
Matshidiso Moeti, Regionaldirektorin der Weltgesundheitsorganisation, über das Ziel, bis September wenigstens zehn Prozent der Bevölkerung Afrikas voll immunisiert zu haben.
tagesschau.de

– ZULETZT –

Filmfestival Africa Aive startet: Ein Kontinent, viele Bilder-zum 27. Mal zeigt das Filmfestival Africa Alive Neuproduktionen, Filmklassiker und Kinderfilme. Nach der Eröffnung mit Lemohang Jeremiah Moses’ Film „This I Not A Burial, It’s A Resurrection“ sind bis zum 9. September im Kino des Deutschen Filminstituts und Filmmuseums (DFF) und im Filmforum Höchst afrikanische Filme zu sehen. Ein Schwerpunkt liegt auf dem zehnten Jahrestag des arabischen Frühlings mit jüngeren Produktionen aus Nordafrika, darunter das Debüt „Noura’s Dream“ der tunesischen Autorin und Regisseurin Hinde Boujemaa, die am 3. September von 20.15 Uhr an auch im Kino des DFF zu Gast sein wird. faz.net

Newsletter abonnieren
Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter an. Sie erhalten wöchetlich den kompakten Digest mit dem wichtigsten Themen aus Afrika:
Vorherige Ausgaben

Weitere Politbriefings

Unsere Digibriefings